Mehrere Teams arbeiten unabhängig voneinander an Clienten fürs Lightning Netzwerk. Um miteinander kompatibel zu bleiben, haben sie sich letzten Sommer auf die Spezifikation BOLT geeinigt. Das französische Startup ACINQ hat nun die Alpha-Version von Eclair veröffentlicht, dem ersten Prototypen eines Lightning-Clients, der mit BOLT kompatibel ist.

Das Lightning Netzwerk dürfte das derzeit ambitionierteste Projekt im Bitcoin-Umfeld sein. Lightning bildet ein Netzwerk aus Smart Contracts, die es ermöglichen sollen, dass man unbestätigte Transaktionen mit derselben oder fast derselben Sicherheit versenden und empfangen kann wie bestätigte Transaktionen. Indem Zahlungen auf die Bestätigung durch die Miner und die Speicherung in der Blockchain verzichten, können sie allerdings in Echtzeit geschehen und fast unendlich weit skalieren.
Nun hat ACINQ, ein französisches Startup, die Alpha-Version ihres Lightning-Clients Eclair veröffentlicht. An sich ist ein Bitcoin-Client, technisch, in der Lage, am Lightning-Netzwerk teilzunehmen. Er hat alle Mittel, um die Smart Contracts Transaktionen zu bilden, die die Grundeinheit von Lightning sind. Allerdings ist dies nirgendwo in das Usereinterface eingeschrieben und auch nicht über die Command-Line zugänglich.
Daher arbeiten mehrere Teams derzeit an Clients, die Lighning-fähig sind, neben ACINQ auch c-Lighning, thunder und ind. Vergangenen Herbst haben sich die Teams in Mailand ausgiebig ausgetauscht und entschieden, dass Interoperatibilität zwischen den Implementierung der Schlüssel für den Erfolg von Lightning ist. In den darauf folgenden Monaten haben die verschiedenen Lightning-Entwicker BOLTs geschrieben, die Spezifikationen, die die Interoperatibilität der Lightning-Clients gewährleisten soll.
“Mit unserem Release beweisen wir, dass die Initiative funktioniert! Die BOLTs decken bereits alles ab, was man braucht, um ein einfaches, aber funktionierendes Netzwerk zu bilden, und wir haben bewiesen, dass man sie erfolgreich implementieren kann.” Mindestens drei weitere Entwicklerteams arbeiten ebenfalls mit BOLTs, Blockchain.info’s thunder wartet noch, bis BOLTs stabil ist.
Ein User hat Eclair auf seinem eigenen System bereits gestestet. Und zwar hat “bitcoin coach” erst vor wenigen Tagen 4 Lightning-Clients mit einem Bitcoin Node verbunden und in einem Testnetz Lightning-Transaktionen zwischen den vier Clienst hin und her geschickt. Das Ergebnis ist erfreulich: “Es gibt kein Limit, wie oft die Nodes in meinem Beispiel sich in dieser Topologie mit 4 Nodes im Netzwerk Zahlungen zusenden können … es gibt auch kein Limit, wie viele Knoten diesem Netzerk von 4 Nodes beitreten können. Während dies eine frühe Version des ersten arbeitsfähigen Lightning Nodes ist, macht er bereits eine sehr wichtige Sache – es sendet Zahlungen durch das Netzwerk, und es routet Zahlungen durch die Nodes, die als Link zwischen den Endpunkten dienen.”
Klingt schon mal äußerst hoffnungsvoll.Filed under: Deutsch
Source: Bitcoin Blog

Leave a Comment